Klassizismus – Klarer Formenkanon, Rückbesinnung auf die Antike

Der Klassizismus steht für eine Strömung, in der die Nachahmung des klassischen Altertums – der griechischen und der römischen Antike – zum Programm erhoben wird. Der Klassizismus ist in der Kunstgeschichte von der Mitte des 18. bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts anzusiedeln und folgte der Epoche des Barocks.

Da die Rezeption der Antike bereits seit der Renaissance ein wiederkehrendes Thema in den Künsten war, wird der Begriff gelegentlich auch schon für entsprechende Strömungen der früheren Epochen angesetzt. Europäisches Bürgertum und aufgeklärter Adel suchten gegenüber den absolutistischen Höfen in Frankreich und Deutschland nach eigenen Ausdrucksformen in Architektur und Inneneinrichtung und fanden sie in einfachen Maßverhältnissen, übersichtlichem, zurückhaltendem Schmuck und der Rückkehr zu Motiven der griechisch-römischen Antike, die durch die ersten archäologischen Ausgrabungen in jener Zeit bekannt wurden.

Die Möbelherstellung des Klassizismus, als Gegenbewegung zu Barock- und Rokokoformen, nahm die Architektur der Antike als Anregung auf. Es wurde versucht, einen in sich geschlossenen Formenkanon zu entwickeln.

Kommode, KlassizismusSchrank Klassizismus